Routine Dynamics: Relating Micro-actions and Organizational Outcomes – Sub-Theme auf dem EGOS-Kolloquium

Call for Papers zum 37. EGOS-Kolloquium in Amsterdam vom 8.-10. Juli 2021

In den letzten Jahrzehnten hat die Forschung zu Routinedynamiken entscheidende Beiträge zu einem erweiterten Verständnis des Zusammenhangs von organisationalen Routinen und Alltagspraktiken auf der Mikroebene und Prozesse und Entwicklungen auf der Meso- und Makroebene von Organisationen geleistet. Dazu wurden Phänomene wie Innovation, Koordination, interorganisationale Kollaborationen und mehr im Hinblick auf Routinedynamiken und Mesoprozesse fokussiert. Die Perspektive auf Routinedynamiken eröffnet somit vielversprechende Möglichkeiten, organisationale Mikrophänomene mit Meso- und Makroprozessen in Organisationen zu verknüpfen.

Vor diesem Hintergrund sollen unter anderem Fragestellungen zu Routinedynamiken und der Relation von Mikrohandlungen und Mesoprozessen (z.B. Strukturationsdynamiken) sowie weiteren Zusammenhängen von Routinedynamiken und organisationalen Meso- und Makrodynamiken diskutiert werden. Dafür wird zur Einreichung von Beiträgen (max. 3000 Wörter)  bis zum 12. Januar 2021 aufgerufen. Weitere Informationen finden Sie im vollständigen Call.

This entry was posted in Aktuelles, Call for Papers. Bookmark the permalink.

Comments are closed.